1 Jahr gratis Garantieverlängerung
Kostenlose Retoure
Kauf auf Rechnung
Montageservice
Fachberatung 043 - 544 21 69
Fitnesswissen Mein Konto 15× vor Ort
Service
Produktberatung

043 - 544 21 69 (täglich 9:00 - 19:00 Uhr)
oder per Mail info@hammer-fitness.ch

Technischer Service

+49 (0)731 974 88-62 (Mo. - Fr. 9:00 - 16:00 Uhr)
oder per Mail service@hammer.de

Finde Antworten in unseren FAQs

Häufig gestellte Fragen

Kategorien

Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter

Auf welche Vitamine du jetzt achten solltest

Graue Tage, frühe Sonnenuntergänge und massig trockene Heizluft lässt Bakterien- und Virenherzen höher schlagen, denn Dein Immunsystem ist im Winter anfälliger als im Sommer. Der Grund dafür ist in mehreren Faktoren zu finden, die in der kalten Jahreszeit oft zusammenkommen – weniger Sonnenstunden, ein Mangel an frischer Luft und Schoki statt Salat sind nur einige davon. Um Dein Immunsystem während der Erkältungs- und Grippezeit nicht komplett im Stich zu lassen, achte auf eine ausgewogene Vitaminzufuhr und natürlich auch auf ausreichend Bewegung.

Es gibt nicht nur Tausende von Krankheiten, sondern auch Tausende von Gesundheiten..

Gerhard Kocher, Schweizer Publizist
Gerhard Kocher

Vitamin A – ein wahrer Alleskönner unter den Vitaminen

Unter Vitamin A wird streng genommen eine ganze Gruppe von chemischen Verbindungen zusammengefasst, unter die auch Retinol, Retinal und Retinsäure fallen. Allseits bekannt ist auch die in Karotten zu findende Vorstufe Beta-Carotin, die im Körper zu aktivem Vitamin A umgewandelt wird.

Wofür Vitamin A gut ist

Im Fokus ist das Vitamin durch seine essentielle Bedeutung beim Sehvorgang. In Retinal-Form ist es sogar ein direkter Teil des Sehpurpurs der Netzhaut und bei der Unterscheidung zwischen hell und dunkel involviert. Vitamin A unterstützt den Erhalt von gesunden Zähnen, Knochen und Knorpel und spielt zudem für den Schutz, die Straffheit und die Regeneration der Haut eine wichtige Rolle. Seine Vorstufe Beta-Carotin ist ein wirksames Antioxidans und hilft, freie Radikale zu eliminieren. Nicht zuletzt ist Vitamin A auch bei der Synthese von Testosteron und dem Aufbau der Plazenta während der Schwangerschaft wichtig.

Vitamin A

In welchen Lebensmitteln steckt Vitamin A?

Vitamin A oder seine Vorstufen, die erst im Körper aktiviert werden, lassen sich leicht über die Nahrung aufnehmen. Tierische Lebensmittel, allen voran die Leber, enthalten eine hohe Menge des Vitamins. Wenn Fleisch nicht unbedingt Dein Gemüse ist, dann immer ran an die Karotten, aber auch anderes gelb-rotes Gemüse und Obst wie Paprika, Kürbis, Tomaten oder Aprikosen enthalten viel Vitamin A.

Vitamin D

Von diesem Vitamin(mangel) hast Du bestimmt schon gehört und gelesen. Vitamin D kann der Körper nicht selbst produzieren, jedenfalls nicht ohne einen sehr großen Feuerball als Hilfe zu haben. Genaugenommen geht es um den Feuerball, der ca. acht Lichtminuten von der Erde entfernt ist und im Regelfall als Sonne tituliert wird. Die UVB-Strahlung der Sonne gibt der Haut nämlich den nötigen Energieschub, um Vitamin D zu synthetisieren. Im Winter kommt dies in der Regel zu kurz und es kommt zum klassischen Winter-Vitamin-D-Mangel.

Wofür Vitamin D wichtig ist

Besonders wichtig ist Vitamin D für den Knochenaufbau und Knochenerhalt. Bei einem Mangel entzieht der Körper zum Ausgleich sogar Kalzium aus den Knochen und schwächt diese dadurch noch mehr. Doch nicht nur die Knochen profitieren von einem gesunden Level an Vitamin D, sondern auch Deine Muskeln. Muskelleistung und Koordinationsfähigkeit steigen und selbst die Schnellkraft wird unterstützt. Des Weiteren ist Vitamin D in so gut wie allen Körperzellen als Wirkstoff beteiligt. Die Rolle von Vitamin D darf dementsprechend nicht unterschätzt werden!

In welchen Lebensmitteln steckt Vitamin D?

Vitamin D nur über die Nahrung aufzunehmen ist leider schwierig. Etwas größere Mengen finden sich in Fisch wie Hering oder Lachs. Eier enthalten auch in kleineren Mengen Vitamin D. Ohne Sonne auf der Haut wird es aber auch mit diesen Lebensmitteln schwer deinen optimalen Vitamin D Level aufrecht zu erhalten. Viele Menschen entscheiden sich daher für Präparate, die zusätzlich zur Nahrung aufgenommen werden. Idealerweise solltest du konkret Vitamin D3 zusammen mit Vitamin K2 aufnehmen, wenn du dich für ein Nahrungsergänzungsmittel entscheidest.

Vitamin C

Ein Klassiker-Vitamin mit ordentlich Power gegen heranziehende Erkältungen. Vitamin C unterstützt aktiv das Immunsystem und ist ein wirksames Antioxidans, das für dich Jagd auf unerwünschte Radikale macht.

Was Vitamin C so alles kann

Neben der Stärkung der eigenen Abwehrkräfte wirkt Vitamin C auch bei der Aufnahme von Eisen, Kalzium und Aminosäuren und ist an der Regulierung der Sauerstoffzufuhr der Zellen involviert. Weiterhin beteiligt sich das Vitamin an der Bildung diverser körpereigener Stoffe wie Kollagen und sorgt auch dafür, dass sich Knorpel- und Knochengewebe gesund entwickeln können. Auch zum Erhalt einer gesunden, straffen Haut ist Vitamin C wichtig.

In welchen Lebensmitteln steckt Vitamin C?

Wenn Du regelmäßig Obst und Gemüse isst, musst Du Dir keine Gedanken über einen Mangel machen. Da Vitamin E jedoch hitzeempfindlich ist, wirkt nur das Obst und Gemüse, welches Du roh verzehrst. Übrigens haben nicht nur Zitronen und Orangen einen hohen Vitamin C Gehalt. Zum Beispiel steckt unter anderem auch in Brokkoli, Spinat, Guave oder Johannisbeeren jede Menge C-Power.

Vitamin E

Vitamin E gehört zur Gruppe der sogenannten Tocopherole und kann von deinem Körper leider nicht selbst synthetisiert werden. Dieses Vitamin hat starke antioxidative Kräfte wie auch Vitamin C und fungiert zudem als wichtiger Hautschutz.

Wofür der Körper Vitamin E braucht

Das Vitamin hat eine wichtige Schutzfunktion für den Körper. Es bekämpft effektiv freie Radikale und geht auch Entzündungen und selbst Verkalkungen an. Als Zellschutzvitamin spielt es eine wichtige Rolle beim Hautschutz gegen Sonnenstrahlen. Darüber hinaus soll es sogar Hautfalten glätten und das Erinnerungsvermögen stärken.

In welchen Lebensmitteln steckt Vitamin E?

Da das Vitamin ausschließlich von Pflanzen produziert wird, sind Obst und Gemüse gute „E-Lieferanten“. Besonders reichhaltig sind zudem Öle wie Weizenkeimöl oder Sonnenblumenöl oder auch Nüsse. Bei einer normalen, ausgewogenen Ernährung wird sich in der Regel kein Vitamin E Mangel einstellen. Wenn Du zusätzlich Vitamin E als Nahrungsergänzungsmittel zu Dir nimmst, musst Du darauf achten, nicht zu viel zu nehmen, denn eine Überdosierung ist möglich und nicht ungefährlich.

Vitamin E

Vitamin B12

Dieses Vitamin hat einen sehr starken Einfluss auf deine Fitness sowie dein allgemeines Wohlbefinden, da es an zahlreichen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist. Falls du Veganer bist, dann ist B12 das Vitamin, worauf du am meisten achten solltest, denn es kommt so gut wie nur in tierischen Produkten vor.

Wofür B12 wichtig ist

Für Sportler ist das Vitamin besonders für einen reibungslosen Muskelaufbau wichtig. Durch seine vielfältigen Funktionen im Körper ist B12 jedoch für deutlich mehr Vorgänge in Deinem Körper entscheidend. Ein Mangel kann zu Müdigkeit, Schwäche, Depression bis hin zu Haarausfall, Blutarmut und Lähmung führen.

In welchen Lebensmitteln steckt Vitamin B12?

Das Vitamin wird von Mikroorganismen gebildet, die in tierischen Lebensmitteln vorkommen. Falls Du Dich also ausgewogen ernährst, solltest Du keinen Mangel an B12 haben. Vegetarier und Veganer müssen sich deutlich mehr mit einer ausreichenden Nahrungsaufnahme des Vitamins beschäftigen. Da ein gut gefüllter B12 Speicher bis zu 5 Jahre den Körper versorgt, wird es gerade für frischgetaufte Vegetarier und Veganer tückisch, die mit einem Mangeleffekt erst sehr viel später nach der Nahrungsumstellung konfrontiert werden. Leider werden im Bereich pflanzlicher B12 Lieferanten immer noch viele Falschaussagen getroffen. Zwar werden einige pflanzliche Lebensmittel als B12 Quellen angepriesen oder auch vegane Produkte, die angeblich mit B12 angereichert sind, aber um sicher zu gehen, solltest du als Vegetarier und Veganer auf zertifizierte Nahrungsergänzungsmittel setzen und alle 2-3 Jahre deine Blutwerte checken lassen.

Bildquelle © Adobestock: ©udra11, ©Yulia Furman, ©Antonioguillem, Unsplash: mariana-medvedeva